Annotationsdetails

Diese Seite beinhaltet die detaillierte Beschreibung aller im amc verwendeten Annotationen.

Attribute und Strukturen in Version 3.x des Austrian Media Corpus (AMC)

Version: 1.0 (zuletzt geändert: 2019-12-09)
Autor: Hannes Pirker
Austrian Centre for Digital Humanities (ACDH-OAW)
Lizenz: CC-BY

Inhalt

Inhalt

ATTRIBUTE der TOKEN

Hier folgt die Beschreibung aller Attribute, die auf der Ebene der einzelnen Token definiert sind.

word

Quelle: Grunddaten

Die orthografische Wortform des Token.

>> zurück zum Beginn

ix (Index)

Quelle: Spacy 1.0

Alle Token tragen eine Indexnummer. Hierfür werden die Token innerhalb eines Absatzes beginnend mit 0 fortlaufend durchnummeriert.

>> zurück zum Beginn

posTT

Quelle: TreeTagger externer link

Part-of-Speech tags, die mit dem TreeTagger ermittel wurden.
Verwendetes Tagset: Stuttgart-Tübingen-Tagset (STTS) gemäß dem Tiger-Annotationsschema

Tagset Dokumentation:

  • STTS Tagset (Tiger)](https://www.linguistik.hu-berlin.de/de/institut/professuren/korpuslinguistik/mitarbeiter-innen/hagen/STTS_Tagset_Tiger)

  • STTS Guide

>> zurück zum Beginn

pos

Quelle: RFTagger externer link

Part-of-Speech tags, die mit dem RFTagger ermittel wurden.

Tagset Dokumentation:

Das Tagset im RFTagger wurde aus dem Tagset des Tiger corpus abgeleitet. Das Tagset kodiert nicht nur PoS-Kategorien, sondern beinhaltet auch morphologische Informationen.

Das bedeutet, dass beispielsweise ein Nomen auch mit den Informationen zu Casus, Numerus und Genus versehen ist, Verben mit den Informationen zu Person, Numerus, Modus und Tempus.

Beispiele:
word=Häusern pos=N.Reg.Dat.Pl.Neut
word=gingst pos=VFIN.Full.2.Sg.Past.Ind

>> zurück zum Beginn

posTI (PoS aus Spacy im STTS Format)

Quelle: Spacy 1.0

PartOfSpeech (Wortart) unter Verwendung von Modellen, die auf dem Tiger Korpus trainiert wurden.
Verwendetes Tagset: Stuttgart-Tübingen-Tagset (STTS) gemäß dem Tiger-Annotationsschema.

D.h. das Tagset ist identisch mit demjenigen im Attribut posTT, und auch die Trainingsgrundlage für die Modelle ist dieselbe. Da Spacy modernere Verfahren verwendet als der TreeTagger, der immerhin bereits im Jahr 1994 veröffentlicht wurde, sind die Ergebnisse in posTI allerdings korrekter als die posTT. Das tatsächliche Ausmaß der Verbesserung lässt sich nur vermuten. Die Werte für posTT und posTI unterscheiden sich in ca. 10% der Fälle.

STTS Tagset (Tiger)
lemma
>> zurück zum Beginn

posUDS (PoS aus Spacy im Universal Depencies Format)

Quelle: Spacy 1.0

PartOfSpeech (Wortart) aus dem Attribut posTI, allerdings unter Verwendung des Universal Depencies POS tagset (UDS).

Das Universal Depencies POS Tagset wurde mit dem Ziel entwickelt, mit einer kleineren Menge an möglichst „universellen“ Kategorien das Auslangen zu finden, aber durch diese Vereinfachung z.B. den Vergleich zwischen verschiedenen Sprachen zu erleichtern.

Im vorliegenden Fall wurde der Inhalt des Attributs posUDS aus dem Attribut posTI abgeleitet, indem beispielsweise die 12 verschiedenen Kategorien für Verben aus dem Stuttgart-Tübingen-Tagset (STTS), nämlich VAFIN, VAIMP, VAINF, VAPP, VMFIN, VMINF, VMPP, VVFIN, VVIMP, VVINF, VVIZU, VVPP durch eine einzige Universal Depencies Kategorie VERB ersetzt wurden.

UDS-Kategorie Bedeutung
ADJ adjective
ADP adposition
ADV adverb
AUX auxiliary
CONJ conjunction
DET determiner
INTJ interjection
NOUN noun
NUM numeral
PART particle
PRON pronoun
PROPN proper noun
PUNCT punctuation
SCONJ subordinating conjunction
SYM symbol
VERB verb
X other

Dokumentation zum Universal Depencies POS tagset

>> zurück zum Beginn

ner

Quelle: Spacy 1.0

Dieses Attribut enthält die Ergebnisse der Named Entity Recognition.

Wert Bedeutung
LOC Ort
PERSON Person
ORG Organisation

>> zurück zum Beginn

iob

Quelle: Spacy 1.0

Dieses Attribut wird verwendet, um Entities zu markieren, die sich aus mehr als einem Token zusammensetzen (wie es z.B. für Personen mit Vor- und Zunamen typisch ist).
In einer Abfolge von Token, die zusammen eine Entity bilden, steht im Attribut iob beim ersten Token der Wert B, bei allen weiteren der Wert I.
vgl. info zu iob auf wikipedia

Wert Bedeutung
B beginning
I inside
O other (d.h. das so markierte Token ist keine Entity)

>> zurück zum Beginn

ixNP (Noun-Phrase-Index)

Quelle: Spacy 1.0

Spacy versucht sogenannte noun chunks — einfache Nominalphrasen — zu identifizieren.
Die einzelnen Elemente eines solchen noun chunks weisen im Attribut ixNP eine natürliche Zahl auf (0,1,2,…). Benachbarte Token mit derselben Indexzahl gehören zu einem gemeinsamen chunk. Bei Token, die nicht Teil eines noun_chunk sind, hat ixNP den Wert ‚-‚. Der Index beginnt bei jedem neuen Satz wieder mit dem Wert 0.

Beispiel: (die Werte hinter dem „/“ entsprechen dem ixNP, die eckigen Klammern sollen die durch die ixNP kodierten noun chunks verdeutlichen.)

  • „[Das/0 Hauptproblem/0] seien/- [die/1 übertriebenen/1 Ausgaben/1] [der/2 israelischen/2 Regierung/2]“

>> zurück zum Beginn

dep (Kategorie in Dependenzstruktur)

ixDEP (Index des Elternknoten in Dependenzstruktur)

Quelle: Spacy 1.0

Mit den Attributen dep und ixDEP werbstden Dependenzstrukturen kodiert. Die Modelle für den Dependenzparser wurden auf dem TIGER Korpus trainiert. Die verwendeten Kategorien entsprechen demzufolge auch dem TIGER Annotationsschema:

TIGER Annotationsschema (für Syntax)

Mittels ixDEP wird die Dependenz-Baumstruktur kodiert: der Wert in ixDEP verweist auf den Index ( d.h. das Attribut id ) des Elternknoten.
(Bei Token mit der Kategorie ROOT verweist ixDEP auf sich selbst.)

>> zurück zum Beginn

neg (Negation)

Quelle: eigener code auf Basis von Spacy 1.0 (experimentell)

Wörter, die im Kontext des Wortes „nicht“ stehen, und daher möglicherweise einer Negation unterliegen. In der Mehrzahl sind es Verben, die mit „neg“ markiert sind.

Bsp.:

  • „… Gewinnmaximierung nicht an oberster Stell steht/neg
  • „… denn die Richter müssen/neg sich nicht daran halten“

Dieses Attribut wurde experimentell für eine mögliche Verwendung im Bereich der Sentiment/Polaritäts-Analyse eingeführt.

>> zurück zum Beginn

lempos

Quelle: Treetagger, RFTagger, DBnary

Dieses Attribut enthält das Lemma (d.h. die Grundform) eines Wortes, die um ein Kürzel für die Wortart ergänzt ist.
Vgl. auch posx

Wortartkürzel Bedeutung
c conjunction
i preposition
j adjective
m cardinal
n noun
p pronoun
r adverb
v verb
x particle

Die Funktion des Wortartkürzels in lempos erschließt sich am besten anhand eines Beispiels aus dem Englischen, wo identische Grundformen mit verschiedenen Wortarten viel häufiger sind als im Deutschen.

Beispiel Wortart Bedeutung im Deutschen
fine-j Adjektiv fein
fine-n Nomen die Strafe
fine-v Verb jmd. strafen

>> zurück zum Beginn

posx

Quelle: automatisch abgeleitet aus lempos

Das Wortartkürzel aus lempos.

lc

Quelle: automatisch abgeleitet aus word

Eine Kleinschreibungsvariante (lower-cased) von word : für Suchanfragen, bei denen Groß-Klein-Schreibung ignoriert werden soll.

>> zurück zum Beginn

lemma_lc

Quelle: automatisch abgeleitet aus lemma

Eine Kleinschreibungsvariante (lower-cased) von lemma : für Suchanfragen, bei denen Groß-Klein-Schreibung ignoriert werden soll.

>> zurück zum Beginn

posbase

Quelle: automatisch abgeleitet aus pos

Das erste Element aus dem Attribut pos, also die Haupt-PoS-Kategorie.

Beispiele:

  • word=Häusern pos=N.Reg.Dat.Pl.Neut : posbase=N
  • word=gingst pos=VFIN.Full.2.Sg.Past.Ind : posbase=VFIN
Aktuelle Werte für posbase (absteigend nach Häufigkeit sortiert)
N
SYM
ART
APPR
CARD
VFIN
PRO
ADJA
ADV
CONJ
ADJD
APPRART
VPP
VINF
PART
PROADV
FM
TRUNC
VIMP
APZR
APPO
ITJ

>> zurück zum Beginn

lemma

Quelle: Treetagger, RFTagger, DBnary

Das Lemma (die Grundform) eines Wortes. Die Lemmatisierung für das AMC erfolgt in einem mehrstufigen Verfahren. Die „Basislemmatisierung“ erfolgt während des PoS-taggings durch den Treetagger. Für alle Wortformen, für die der Treetagger keine Lemmatisierung vornehmen konnte, wird versucht in einem Nachbearbeitungsschritt doch noch ein Lemma zu ermitteln, indem in zusätzlichen Vollformlexika wie z.B. Dbnary nachgeschlagen wird, und „verzeihendere“ Heuristiken zur Anwendung kommen. Vgl. lemmasource

lemmasource

Quelle: rf-tagger post-lemmatisation

Dieses Attribut zeigt, wie der Wert in lemma schlussendlich ermittelt wurde. Es dient daher hauptsächlich der Dokumentation.
Beachtung verdient der Wert 'u' (für unbekannt/unknown): er markiert diejenigen Fälle, für die trotz Nachbearbeitung und Konsultation externer Lexika kein Lemma ermittelt werden konnte. Für diese Token wurde als finale Maßnahme einfach das Wort selbst als Lemma eingesetzt.

id Bedeutung Kommentar
tt tree-tagger die Zuordnung des lemma erfolgte durch den Treetagger
d direct hit das lemma konnte durch direktes Nachschlagen in zusätzlichen Lexika ermittelt werden
a-b hyphened compound für Komposita mit Bindstrich, konnte für den zweiten Wortteil das Lemma ermittelt werden
u unknown es konnte kein lemma gefunden werden, das Attribut lemma enthält eine Kopie von word

>> zurück zum Beginn

STRUKTUREN UND IHRE ATTRIBUTE

Die Hierarchie der Strukturelemente enthält folgende Elemente

<doc> Artikel


<field> Unterteilung für „titel“ und „inhalt“

<p> Absatz

<s> Satz

( <meta_info> ) (nur in TV-Transkripten) Meta-Informationen zu Sprechern & deren Affiliation

( <fmt> ) (nur in KRONE und KURIER) Markierung für spezielle, nicht darstellbare Formatierungszeichen

>> zurück zum Beginn

<doc>

Das <doc> Element umfasst jeweils einen Zeitungs- oder Magazin-Artikel.

Attribute des <doc> Elements

id

Quelle: Originaldokument

Durch die id wird jeder Artikel im Korpus ein-eindeutig identifiziert. Die id setzt sich aus dem Mediennamen (vgl. docsrc), dem Erscheinungsdatum (vgl. datum) und einer fortlaufenden Nummer oder einem zufälligen hash-Wert zusammen.

Bsp. „ATVVOLL_201001261920003729056“

Standarmäßig wird die doc.id bei Suchergebnissen (KWIC-Listen) als Referenz angezeigt.

datum_full

Quelle: Originaldokument

Erscheinungsdatum plus Uhrzeit im Format 'YYYY-MM-TT' + "T" + 'HH:MM:SS' + "Z"
Die Uhrzeit weist allerdings oft den Wert 00:00:00 auf – die Brauchbarkeit der Uhrzeitangabe ist daher fragwürdig.

Bsp. „2010-01-26T00:00:00Z“

datum

Quelle: automatisch abgeleitet aus datum_full

Erscheinungsdatum im Format 'YYYY-MM-TT'

year

Quelle: automatisch abgeleitet aus datum

Erscheinungsjahr im Format 'YYYY'

>> zurück zum Beginn

yymm

Quelle: automatisch abgeleitet aus datum

Erscheinungsjahr und -monat im Format 'YYMM'

bibl Bibliografische Angaben

Quelle: Originaldokumente, nicht kuratiert.

Enthält üblicherweise Medienname, Ausgabe, Datum und Seitennummer in der Printausgabe.

Bsp.:

  • "Salzburger Nachrichten 273 vom 2013-11-25 s. 17"
  • "Woman 14/2018 vom 2018-07-05 s. 58,59,60"

mediatype

Zuordnung zu einem Medientyp.

mediatype Bedeutung
print Printmedium
tv TV- oder Radiotranskript
agentur Online Agenturmeldung

docsrc

Der Name des Mediums in Kurzform. Für das Arbeiten mit dem Korpus (z.B. bei der Formulierung von Suchanfragen) empfiehlt sich die Verwendung dieser eindeutigen Kurzform.

>> zurück zum Beginn

docsrc_name

Der Name des Mediums in der Langform.

Zuordnung zwischen docsrc docsrc_mame und mediatype

doc.docsrc doc.docsrcname doc.mediatype
APA APA-Meldungen digital agentur
OTS Original Text Service agentur
ACADEMIA Academia print
ARBEITW Arbeit und Wirtschaft print
AUGUSTIN Augustin print
BAUERNZT Bauernzeitung print
BVZ Burgenländische Volkszeitung print
DATUM Datum print
DIEWIR Die Wirtschaft print
ECHO Echo print
EMEDIA E-Media print
FALTER Falter print
FORMATDB Format print
FURCHE Die Furche print
GEWINN Gewinn print
GRAZER Der Grazer print
HEUTE Heute print
HOR Horizont print
IM Industriemagazin print
KLEINE Kleine Zeitung print
KONSUM Der Konsument print
KRONE Kronen Zeitung print
KTNMONAT Neuer Kärntner Monat print
KTZ Kärntner Tageszeitung print
KURIER Kurier print
KW Kärntner Wirtschaft print
MEDIANET Medianet print
NEWS News print
NOEN NÖ Nachrichten print
NVB Neues Volksblatt print
NVT Neue Vorarlberger Tageszeitung print
OBERRUND Oberländer Rundschau print
OEREICHE Österreich print
OOEN OÖ Nachrichten print
OTS Original Text Service agentur
PRESSE Die Presse print
PROFIL Profil print
SBGW Salzburger Woche print
SN Salzburger Nachrichten print
SOLI Solidarität print
SPORTZTG Sportzeitung print
STANDARD Der Standard print
STMONAT Steirer Monat print
SVZ Salzburger Volkszeitung print
TREND Trend print
TT Tiroler Tageszeitung print
TTKOMP TT Kompakt print
TVMEDIA TV-Media print
VN Vorarlberger Nachrichten print
WIBLATT Wirtschaftsblatt print
WIENER Wiener print
WIENERIN Wienerin print
WOMAN Woman print
WZ Wiener Zeitung print
ATVVOLL ATV tv
MWVOLL ORF (Radio and TV) tv
PRO7VOLL PRO7 tv
PULSVOLL PULS4 tv
SAT1VOLL SAT1 tv

>> zurück zum Beginn

region

Die Zuordnung von Artikeln zu einer Region erfolgt einfach über den Mediennamen.
Die Werte aost, amitte, asuedost, awest bezeichnen „echte“ geographische Regionen. agesamt wird bei Medien vergeben, die als überregional eingestuft werden.

Zuordnung zwischen docsrc und region

doc.region doc.docsrc Notiz
aost FaltER, BVZ, HEUTE, NOEN Wien, Niederösterreich, Burgenland
amitte OOEN, NVB, SBGW, SVZ Oberösterreich, Salzburg
asuedost KLEINE, KTZ, GRAZER, KTNMONAT, STMONAT Kärnten, Steiermark
awest NVT, OBERRUND, TT, TTKOMP, VN Tirol, Vorarlberg
agesamt APA, DATUM, FORMATDB, FURCHE, KRONE, KURIER, MEDIANET, NEWS, OEREICHE, OTS, PRESSE, PROFIL, SN, STANDARD, WZ, WIBLATT, ATVVOLL, PRO7VOLL, PULSVOLL, SAT1VOLL Medien, die regional nicht zuzuordnen sind
spezifisch ACADEMIA, ARBEITW, AUGUSTIN, BAUERNZT, DIEWIR, ECHO, EMEDIA, GEWINN, HOR, IM, KONSUM, KW, SOLI, SPORTZTG, TREND, TVMEDIA, WIENER, WIENERIN, WOMAN, MWVOLL Medien, die regional nicht zuzuordenbar und/oder thematisch sehr spezifisch sind

>> zurück zum Beginn

province

Bundesland. Zur Zeit ist das Attribut province nur für Medien aus den Ländern Vorarlberg und Tirol in Verwendung, da diese weitere Unterscheidung der Region awest linguistisch bedeutsam sein kann (bairischer vs. alemannischer Sprachraum). Bei allen anderen Medien bleibt province leer.

Zuordnung zwischen docsrc und province

doc.province doc.docsrc Name
V VN, NVT Vorarlberg
T TT,TTKOMP,OBERRUND Tirol

zurück zum Beginn

ressort2

Quelle: Originaldokumente, teilkuratiert.
Multiple Werte möglich. Trennzeichen: ‚ ‚

Die von den einzelnen Medien verwendeten Ressortbezeichnungen folgen ursprünglich keinem einheitlichen Schema. Es wurde versucht für das AMC zumindest einen Teil der verwendeten unterschiedlichen Bezeichnungen mittels einer Umsetzungstabelle auf eine kanonische(re) Ressortbezeichnung zurückzuführen.

Beispiele aus der Ressortbereinigungstabelle

ressort2 ersetzt diese ursprünglichen Ressortbezeichnungen
politik verwaltung, pol_auss, inland, pol_inn, landespolitik, landes-politik, pol_reg
auto motor, mot, auto, auto+mot, automobil, auto&motor

>> zurück zum Beginn

autor

Quelle: Originaldokumente, nicht kuratiert.
Multiple Werte möglich. Trennzeichen: ‚ ‚
Die von den einzelnen Medien verwendeten Autorenbezeichnungen folgen keinem einheitlichen Schema: es können sowohl Redaktionskürzel als auch Vollnamen oder auch Namen plus Zusatzinformationen („X.Y. berichtet aus Z“) verwendet werden.

mutation

Quelle: Originaldokumente, nicht kuratiert.
Multiple Werte möglich. Trennzeichen: „,“

Von manchen Medien erscheinen lokale bzw. regionale Mutationen, die in den Ausgaben des AMC ebenfalls enthalten sind. Das Attribut doc.mutation kann Informationen zu diesen Mutationen enthalten, die Informationen sind aber medienspezifisch und wurden nicht vereinheitlicht. Häufig auftretende Werte sind z.B. Bundesländerkürzel, „Morgenausgabe“, „Abendausgabe“ oder auch Bezirksnamen.

Mutationen sind eine Quelle möglicher Artikelduplikate: einzelne Artikel einer Zeitung können taggleich in mehreren Mutationen derselben Zeitung in den Ausgangsdaten aufscheinen. Zum Umgang des AMC mit Duplikaten vgl. dupl

>> zurück zum Beginn

deskriptor

Quelle: Originaldokumente, nicht kuratiert.
Multiple Werte möglich. Trennzeichen: ‚ ‚

Dieses Feld enthält Marker und Stichworte, die direkt aus der APA-Datenbank übernommen wurden, und deren Vollständigkeit und Korrektheit nicht überprüft wurde. Es finden sich darin z.B. Ländernamen wie „PORTUGAL“ aber auch Informationen, die eher der Ressortzuordnung ähneln – wie „SPO“ und „SPORT“ für Sportnachrichten.
Hinweis: die Einträge in diesem Feld sind alle einheitlich in Großbuchstaben gehalten.

>> zurück zum Beginn

keys

Quelle: Originaldokumente, nicht kuratiert.
Multiple Werte möglich. Trennzeichen: ‚ ‚

Dieses Feld enthält Marker, die direkt aus der APA-Datenbank übernommen wurden, und deren Funktion nicht überprüft wurde.

tokens

Anzahl der Token in diesem <doc>

wordcount

Anzahl der „Wörter“ in diesem <doc>: die Zahl errechnet sich aus der Anzahl der Token abzüglich Satzzeichen und Zahlen.

>> zurück zum Beginn

dupl

Multiple Werte möglich. Trennzeichen: ‚|‘

<field>

name

Wert Bedeutung
titel Der Text in <field> beinhaltet einen Titel
inhalt Der Text in <field> beinhaltet den „eigentlichen“ Artikel
stichwort Der Text in <field> beinhaltet Stichwörter zum Artikel

>> zurück zum Beginn

dupl

In der Struktur <field> kann das Attribut dupl einen zusätzlichen Wert aufweisen, nämlich ftitle. In vielen Artikeln werden im AMC in Ermangelung eines echten Titels einfach die ersten paar Wörter des Inhalts als Titel vorangestellt. Diese faux titles werden automatisch erkannt aber nicht entfernt, sondern mit dem Attribut dupl=“ftitle“ markiert.

<p> – Paragraph

Quelle: Paragraphenmarker werden aus den input-Daten übernommen

<s> – Satz

Quelle: Spacy 1.0

>> zurück zum Beginn

<meta_info>

(Wird ausschließlich in Quellen mit mediatype ‚tv‘ verwendet)

In den Radio- und TV-Transkripten können zusätzliche Metainformation enthalten sein, die mit Hilfe der Struktur <meta_info> explizit ausgezeichnet werden.

type

Das Attribut type gibt Auskunft darüber, welche Art von (Meta)-Information der Text innerhalb der Struktur <meta_info> ausdrücken:

Wert Bedeutung
speaker_info Text enthält Informationen zu / Namen der SprecherIn
timing_info Text enthält „Zeitstempel“ (wird zur Zeit nicht verwendet.)
nn unbekannt

Einträge für <meta_info type="speaker_info" > enthalten noch 2 weitere Attribute, welche die im Text enthaltenen Informationen zu den SprecherInnen noch zusätzlich explizit und strukturiert speichert:

>> zurück zum Beginn

speaker (Spechername)

Name der SprecherIn (d.h. der InterviewerIn oder der Interviewten)

affil (Affiliation)

Affiliation der SprecherIn (d.h. der InterviewerIn oder der Interviewten)

Bsp.
<meta_info type="speaker_info" speaker="Ziegler Robert" affil="ORF">
Ziegler Robert (ORF)
</meta_info>

>> zurück zum Beginn

<fmt>

(Spezialzeichen zur Formatauszeichnung: wird nur für Artikel aus KRONE und KURIER verwendet.)

In jüngeren Jahrgängen der Tageszeitungen KRONE und KURIER finden sich in den Ausgangsdaten nicht druckbare Formatierungszeichen, die offenbar verwendet werden, um redaktionsinterne Markierungen wie „Bildunterschrift“ oder „Telefonnummer“ anzubringen. Damit diese sehr spezifischen Auszeichnungen nicht störend in der Textanzeige aufscheinen, die Informationen aber dennoch für künftige Auswertungen erhalten bleiben, wurden diese Spezialzeichen in eine Struktur namens <fmt>verpackt: damit werden sie in der Textanzeige unsichtbar, die Information bleibt aber dennoch für Suchanfragen verfügbar.

type

Das Attribut type enthält das ursprüngliche, nun „versteckte“ Steuerzeichen. (Lediglich das Steuerzeichen, das einheitlich Telefonnummern anzeigt, wurde der besseren Lesbarkeit und der klaren Semantik wegen gleich durch das Zeichen „☎“ ersetzt)

Sonderzeichen
in fmt.type
Anzahl
in amc_3.1
512.836
\uEAF0 96.848
\uEAE7 41.713
\uEAE9 34.606
\uEEE7 29.755
\uEAEB 21.305
\uEAEF 19.925
\uEAEE 14.968
\uEAE8 11.040
\uEAF4 8.410
\uEEE8 5.864
\uEBAD 3.300
\uEBE4 2.996
\uEC14 2.114
\uEEE9 507
\uEAF1 358
\uEF1E 181
\uEF1F 160
\uEF20 150
\uEF21 130
\uEF22 122
\uEF23 92
\uEF24 80
\uEF25 65
\uEF26 64
\uEF27 58
\uEEED 41
\uEEEE 39
\uEBE6 24
\uEC2E 10
\uEEF9 1

>> zurück zum Beginn

<g> – „Glue-Element“

Bei der Anzeige von Texten in der SKE wird zwischen zwei Token standardmäßig ein Leerzeichen eingefügt.
Ein g Element unterdrückt dieses Leerzeichen in der Anzeige. g Elemente finden sich typischerweise zwischen Wörtern und nachfolgenden Satzzeichen.

>> zurück zum Beginn

Gemeinsame Attribute für <doc> <field> und <p>

dupl (in <doc>, <field>, <p>)

Quelle: onion

In den Ausgangsdaten können sich Doubletten von Artikeln befinden. Es wurde versucht diese Doubletten automatisch zu erkennen und — je nach Art und Ursache — explizit zu markieren oder gleich ganz zu entfernen.

  • vollständige Duplikate: Artikel die sich in mindestens 98% ihrer n-gramme mit anderen Artikeln derselben Zeitungsausgabe überschneiden: werden vorab entfernt.
  • partielle Duplikate – Artikel in denen mindestens 60% der n-gramme bereits in anderen Artikeln vorkamen: werden als solche markiert, aber nicht entfernt.

Vgl. METHODS_DEDUPLICATION

Wert Bedeutung Quelle Kommentar
dfull <doc> ist ein vollständiges Duplikat eines anderen Artikels in derselben Ausgabe onion wurde vorab entfernt
dpart <doc> ist ein partielles Duplikat eines anderen Artikels in derselben Ausgabe onion
dkleinefull <doc> ist ein vollständiges Duplikat eines Artikels aus KLEINE onion nur in NVT wurde vorab entfernt
dkleinepart <doc> ist ein vollständiges Duplikat eines Artikels aus KLEINE onion nur in NVT
ftitle <field type="title"> ist ein faux title nur in Strukturen <field type="title">

>> zurück zum Beginn

Weiterführende Links

Informationen zu den verwendeten Tag-sets

Kompakte Übersicht

Detailierte Beschreibungen

De-facto wurden alle für das AMC verwendeten PoS-Tagger auf dem TIGER-Korpus trainiert.

Ausführliche Dokumentationen der Annotations-Konventionen für das TIGER-Korpus finden sich hier:
http://www.ims.uni-stuttgart.de/forschung/ressourcen/korpora/TIGERCorpus/annotation

Insbesondere relevant für das AMC sind:

>> zurück zum Beginn

Verwendete NLP-Tools

Die folgenden Tools wurden für die Erstellung der Annotation im AMC 3 verwendet.

Tokenisierung

Duplikaterkennung

PoS Tagging

PoS Tagging, Named Entities, Dependenzstrukturen

>> zurück zum Beginn

Zusätzliche Resourcen

Vollformlexika

>> zurück zum Beginn